VIer Punkte Vorsprung für Nicholas Martin

Die Hot 100 im Februar gehen an den Grazer Office-Pub-Quizmaster, der damit übrigens auch in der internationalen Ergebnisliste auf Platz 24 großartig mithält.

Rang zwei geht an Alex Feist und Gerald Rechberger, die beide auf 59 Punkte kamen und damit auf vier weniger als der Sieger. ÖQV-Nationalspieler Franz Eichhorn und Johannes Eibl belegen mit 57 Punkten ex aequo Platz vier.

Die nächsten Hot 100 spielen wir von 7. bis 22. März 2020.

Vom falschen Hotel zu den richtigen Antworten – Die deutsche Quizmeisterschaft in Berlin 2020

von Andi STOLZ

Es ist Februar, die Bedingungen im Freien nehmen schon leichte Züge von Aprilwetter an und da steht auch schon das erste ganz große Highlight des Quizjahres an: Die deutsche Quizmeisterschaft.

Auch dieses Jahr hatten wir wieder die große Ehre und das große Vergnügen nach Berlin zu fahren. Wir, das waren Franz, Claudia und ich und wir durften gleich zwei Highlights erleben: Erstens eine wunderbare Veranstaltung die wirklich außergewöhnlich viel Spaß gemacht hat und zweitens haben Claudia und ich unser Lieblingsrestaurant (Addis Abeba) nicht nur einmal, sondern gleich zweimal besucht an dem Wochenende und hätten wir am Montag nicht arbeiten müssen, wir wären am Sonntag vermutlich auch nochmal dort gelandet :-D.

Das erste kleinere Problem tat sich schon vor unserer Anreise auf, wir wurden nämlich, wie ein dutzend anderer Quizspieler*innen auch aus unserem Hotel (das Gold Inn Alfa), welches nur auf der anderen Straßenseite des Veranstaltungsortes lag, ausquartiert. Immerhin, das andere Hotel war in 5 Minuten mit dem Auto zu erreichen und eine durchgehende Rezeption ersparte uns nächtliche Wartezeiten wie im Jahr davor, aber ganz schlau wurde ich aus der Umbuchung nicht, denn es betraf vor allem jene Leute, die schon sehr früh reserviert hatten.

Das falsche Hotel sollte uns aber nicht von richtigen Antworten abhalten, wie wir am Samstag schon zeigen konnten. Dort stand als erstes die Doppelmeisterschaft an, ausgearbeitet von Nick Martin, österreichweit bekannt als Quizmaster im Office Pub in Graz, dem mutmaßlich größten Quizlokal Österreichs. Die Fragen waren durchaus sehr anspruchsvoll, das soll aber bei einer landesweiten Meisterschaft auch so sein. Wie schon bei der EM in Sofia war auch diesmal wieder Jörg Wunsch aus München mein Doppelpartner. Claudia und Franz waren knapp vor uns, das macht aber nichts, es ist immer eine sehr große Freude mit Jörg zu spielen und nächstes Jahr haben wir ja wieder die Chance, mein ewiges Duell mit Claudia zu unseren Gunsten zu entscheiden 😉

Es folgte ein Qualifikationsquiz für das Buzzerfinale. Da ich nicht ausgelost wurde, musste ich in diesem Quiz mein Glück versuchen und mit 30,5 Punkten war das Ergebnis zwar ganz annehmbar, es hat aber leider nicht für das Finale der besten 32 gereicht. Richtig geglänzt habe ich (mit etwas Glück) in der Schätzfrage, da wäre ich nicht einmal 1/10 Promille danebengelegen, nützt mir nur halt nichts, wenn ich sonst zu wenig richtige Antworten habe.

Das Buzzerquiz war trotzdem sehr interessant und es freut mich besonders, dass nicht nur einige Fragen vorgekommen sind, die aus meiner Feder stammen, sondern auch, dass diese Fragen sehr gut angekommen sind. Das hat sich jedoch keinesfalls nur auf meine Fragen beschränkt, alle Fragen waren auf einem sehr guten Niveau und der Bewerb war über alle Runden hochklassig und extrem spannend. Einziger Wermutstropfen war, dass das allseits beliebte Moderatorenduo Stefan Georg und Jürgen Kohlschmidt nicht mehr gemeinsam sondern nur mehr Stefan Georg moderierte. Ein anonym bleiben wollender Quizspieler hofft gar auf ein „schnelles Comeback von Waldorff und Stattler“. Das soll übrigens keinesfalls heißen, dass die Moderation nicht auch dieses Jahr sehr gut war, Stefan Georg hat es wieder geschafft, mit viel unterschwelligem Humor die Fragen zu präsentieren und damit die Spieler*innen zum Nachdenken und das Publikum zum schmunzeln zu bringen, aber das sehr unterhaltsame Ping-Pong Spiel der letzten Jahre war leider nicht mehr zu genießen. Über das Traumfinale am Sonntagnachmittag später mehr.

Es folgte am Abend das Teamquiz. Wie schon im letzten Jahr aus der Feder von Holger Waldenberger und gäbe es einen Sonderpreis für das einbauen von witzigen Fakten in Quizfragen ohne dass sie zu zu lange werden, ich wüsste wen ich nominieren könnte. Das Team „Slllope Artists“ (man beachte das Meidlinger L) mit Claudia, Franz und mir wurde verstärkt von meiner lieben Freundin aus Memmingen Steffi Zimmer. Zusammen haben wir ein durchaus achtbares Ergebnis erzielt und uns teilweise köstlich amüsiert. Das soll aber nicht heißen, dass man nicht hochkonzentriert spielen musste, am Ende war es zumindest für mich ganz gut, dass nicht noch ein Quiz auf dem Programm stand, meine Leistung hätte mit Sicherheit darunter gelitten.

Einige Stunden Schlaf und ein ausgiebiges Frühstück später war ich wieder fit für den wichtigsten Bewerb der Veranstaltung, dem Einzelquiz. Für diese 150 Fragen zeichnete ein Autorentrio, bestehend aus Evelyn Lusga, Sebastian Geschwindner und Dirk Singer verantwortlich. Meine Bandbreite bei den Einzelquiz der DQM scheint nicht nur sehr groß zu sein, es geht auch stark hin und her. Vor 2 Jahren in Potsdam ein sehr gutes Ergebnis, letztes Jahr Totalabsturz, dieses Jahr das Ergebnis aus Potsdam noch übertroffen. Ich muss dazusagen, das Quiz kam mir ein wenig entgegen, weil es in meinen schwachen Kategorien gefühlt etwas leichter war und weil es sehr schöne Fragen waren. Schöne Fragen kommen wir deshalb überdurchschnittlich entgegen, weil auf schöne Quizfragen in der Regel nicht nur ein Quizmaster oder eine Quizmasterin kommt und ich durch meine exzessive Vielspielerei damit einen kleinen Vorteil habe. Ich habe aber auch gut gespielt und meine Chance genutzt (gelingt mir ja wahrlich nicht immer^^).

Gewonnen hat diesen Bewerb Holger Waldenberger mit immerhin 5,5 Punkten Vorsprung und, besonders beeindruckend, 15 von 15 Punkten in Geschichte. Ich hatte 10, möglich gewesen wären 11, aber 15??? Nie im Leben hätte ich auch nur den Hauch eines Ansatzes einer Chance auf 15 Punkte gehabt in meiner an sich stärksten Kategorie (auch wenn ich diesmal in Politik und Wirtschaft 10,5 hatte). Gibt mir ein klein wenig zu denken und es tröstet nicht wirklich, dass überhaupt nur 3 Spieler mehr als 12 Punkte hatten.

Es folgten am Nachmittag die Duelle im Buzzerfinale. Das Spiel um Platz 3 war eine, na sagen wir einmal „bayrische“ Angelegenheit in der sich Schwabe Christoph Paninka gegen den Quizvulkan Manuel Hobiger (aus Würzburg) knapp durchsetzen konnte und seine erste Medaille auf Bundesebene gewinnen konnte. Herzlichen Glückwunsch.

Im Traumfinale standen sich Sebastian Jacoby (mein Buzzerquizvorbild) und Holger Waldenberger gegenüber. Gespielt wurde auf 7 gewonnene Punkte und hätte es wie im Tennis die Regel gegeben, dass man zum Sieg 2 Punkte Vorsprung braucht, es hätte leicht ein Wimbledonmatch Isner gegen Mahut werden können. So entschied Frage 13 zu einem wirklich sauknappen 7:6 für Holger Waldenberger. Alleine für dieses Finale hat es sich ausgezahlt, erst in der Nacht wieder heimzukommen nach Innsbruck (ist ja nicht gerade der nächste Weg).

Ich möchte mich zum Abschluss noch einmal ganz herzlich bei allen Organisator*innen, Moderator*innen und Fragenautor*innen bedanken für das wirklich wunderbare Wochenende und es war sehr schön, wieder so viele nette Menschen zu treffen, die man einfach viel zu selten trifft und es hat uns inspiriert wieder einmal eine Quiztour zu machen.

Steil Bergauf und einmal nur dabei statt mittendrin

von Andi STOLZ

Ein wenig muss man sich von Zeit zu Zeit doch am Boulevardjournalismus ein Vorbild nehmen. So auch diesmal mit der Überschrift, denn in der steht zwar nur die reine Wahrheit, doch sie spiegelt nicht annähernd die Realität wider.

Klar, eine deutliche Verbesserung zu meinem Abschneiden im Jänner war der Deutschlandcup allemal, aber der Weisheit letzter Schluss oder gar Zenit war es dennoch nicht für mich. Streichresultat wird’s aber auch keines, insofern kann man gut darauf aufbauen.

Im Spezialcup Politik und Wirtschaft wurde mir recht deutlich vorgeführt, dass es mir erstens durchaus an Grundlagen fehlt und zweitens ich inzwischen zu wenige aktuelle Nachrichten, insbesondere deutsche Nachrichten konsumiere. Daran lässt sich jedoch arbeiten 😉. Der Cup wurde übrigens in höchster Zeitnot verfasst und bezieht man das mit ein, dann kann ich fast nur mehr neidisch nach München blicken und mir wird klar: In so kurzer Zeit könnte ich nie und nimmer einen so guten Cup schreiben.

Im Städtecup durften Claudia und ich nicht mitspielen, weil wir die große Ehre hatten, als Autoren zu fungieren. Wir haben uns ein wenig separiert, hatten jedoch trotzdem die Gelegenheit, der Diskussion zu lauschen. Ich kenne das noch von früher aus Innsbruck, dort haben wir verschiedene Formate im Modus „Alle gegen den am Tisch sitzenden Quizmaster“ veranstaltet. Gibt einem einen tiefen Einblick wie Quizspieler*innen denken und kombinieren und andererseits bringt es einen regelmäßig auf neue Ideen. Es war auf jeden Fall äußerst interessant und ich freue mich schon auf die nächste Gelegenheit einige Fragen für ein so großes Publikum zu schreiben.

Mein Abschneiden im Last Quizzer Sitting bzw. Buzzerquiz waren sehr bescheiden, dafür konnte ich (mit Riesenglück in der ersten Runde) das KO Quiz für mich entscheiden und so die Führung im ewigen Medaillenspiegel der Memminger KO Quiz übernehmen.

Alles in allem also eine gute Vorbereitung auf die deutsche Quizmeisterschaft, die am darauffolgenden Wochenende folgen sollte.

Around the World in 80 Questions #9: First scores are in!

The playing period for the first of - NEW! - six editions of "Around the World in 80 Questions" in 2020 has started and will run until March 1. If you want to participate, please get in contact. You can play from all around the world!

P NameNationalityScore
Manuel HobigerGermany66
Nick PerojucRomania64
Klaus Otto NagorsnikGermany64
Alexander FeistAustria61
Bernd FruhwirthAustria57
Helmut HahnGermany56
Philipp RohrerSwitzerland54
Malte DürrGermany54
Katrin TanzerAustria54
Thomas DippoltAustria53
Marcel ZumsteinSwitzerland52
Michael DomanigAustria52
Daniela PusskacsAustria51
Andreas KröllAustria51
Franz EichhornAustria51
Hans MinderSwitzerland51
Sascha NolteGermany50
Oliver LangreiterAustria50
Alfons SchloferAustria50
Martin HaasAustria48
Matthias KönigAustria48
Doug WilsonAustralia48
Nicholas MartinAustria48
Herbert BleyerAustria48
Jörg HesselGermany48
Bastian M. FischerGermany48
Arthur BambergerSwitzerland47
Peter LochmannBrazil47
Aaran MohannAustralia47
Prakhar GuptaSwitzerland46
Niels LindnerGermany46
Alexander StadlerAustria46
Jörg SchenkGermany45
Philipp MenardiAustria45
Philip HingstonAustralia43
Marten MrotzekGermany42
Inga RodermundGermany42
Catherine LeesAustralia42
Dimitar GeorgievBulgaria41
Daniel LeitnerAustria41
Max BühlerSwitzerland40
Melk von FlüeSwitzerland39
Stefanie SchebellaGermany38
Mischa KarthGermany36
Barbara KöhlerGermany35
Renate SchärSwitzerland34
Anke MahlmeisterGermany34
Glen TaylorAustralia34
David MeyersGermany33
Renato CarlottiSwitzerland32
Stefan WibornyAustria31
Peter ShortAustralia29
Hans-Walter ZirkwitzGermany27
Alexander LobitzGermany27
Andrea HacklAustria25
Max ReichenbachAustria25
Luitgardis Sonderegger-MüllerSwitzerland24
Raymond PalermoAustralia24
Angela ClutterbuckAustralia24
Karin Dincic-WalcherSwitzerland23
Patrick RiedisserAustria23
Gabriela MitevaBulgaria20
Michael StegerAustria18
Bernadette PrinzAustria18
Nadia BühlerSwitzerland17
Martina FreundorferGermany12
BiancaAustria11

Scroll down for English version

Der Österreichische Quiz-Verband und Fragenautor Stefan Pletzer präsentieren die neunte Ausgabe von "In 80 Fragen um die Welt".  Von 15. Februar bis einschließlich 1. Dezember können Quizzer weltweit das erste von sechs schriftlichen Einzelspieler-Quiz in diesem Jahr unter diesem Titel und mit diesem speziellen Regelwerk spielen: Als Antwort gilt immer ein Land dieser Welt - und jedes Land kommt im gesamten Quiz nur ein einziges Mal vor. Spielzeit: 50 Minuten.

Interessierte Spieler und Quiz-Verbände melden sich bitte unter office@quizaustria.at.

Teilnahmegebühr ist "Pay what you want". Als preisliche Orientierung können gern andere monatliche Einzelspieler-Quiz dienen.

Das Quiz wurde an Aufsichtspersonen, die das Quiz in öffentlichen Lokalen anbieten wollen, am Freitag, 14. Februar ausgeschickt. Eure Scores könnt ihr bis inklusive Montag, 2. März, einreichen. Es gibt eine deutsche und eine englische Version - natürlich mit den inhaltlich identischen Fragen.

Ihr könnte euch hier eine Gratis-Edition von "In 80 Fragen  um die Welt" von September 2017 downloaden.

"In 80 Fragen um die Welt" - September 2017 - zum Download (Antworten auf der letzten Seite):
DEUTSCH | ENGLISCH

Hochscrollen für deutsche Version

The Austrian Quizzing Association and Stefan Pletzer are proud to present the 9th edition of "Around the World in 80 Questions", a single player quiz that can be played worldwide, with four editions in 2020 in February, April, May, August, September and November.

All the questions can be answered with the name of one specific country of the world. No country can appear more than once as an answer. You have 50 minutes to fill out your answer sheets.

The September edition of "Around the World in 80 Questions"  can be played between February 15 and March 1.

If you are interested in competing as a player, as a proctor in a public venue, or in spreading the quiz as head of your country's quizzing association, please contact us by e-mail.

Participation fee is "Pay what you want". Benchmark prices can be other monthly single player quizzes.

The Quiz was sent to players and proctors on Friday, February 14. You have time until Monday, March 2, to send your scores.

You can download and play a test edition from September 2017 in German or English.

"Around the World in 80 Questions" - September 2017
(see answers on last sheet):

GERMAN | ENGLISH